Die „Heilbronner Stimme“ berichtet in ihrer heutigen Ausgabe von einem weiteren geplanten Stellenabbau beim amerikanischen Chiphersteller Atmel.

An den Standorten Heilbronn und Ulm sollen weitere 81 Mitarbeiter entlassen werden. Unter Berücksichtigung von bereits beschlossenen 68 Kündigungen würden rund 200 Mitarbeiter übrigbleiben.

Die Mitarbeiter reagierten wütend und enttäuscht, als sie bei einer Betriebsversammlung von den Plänen erfuhren.

„Wir werden dies nicht widerstandslos hinnehmen,“ so der Neckarsulmer IG-Metall-Geschäftsführer Rudolf Luz.

Noch vor einem Jahr sei von Investitionen in ein globales Atmel-Kompetenzzentrum für Automotive-Produkte gesprochen worden; nun folgte die Kehrtwende.

Die Kanzlei Blaufelder wird über die weitere Entwicklung bei Atmel berichten…